#felixerkundetdiewelt

Felix Adventskalender 2019

 

 

Euch einen schönen Advent -

jeden Tag überrasche ich Euch mit spannenden, neuen Videos über meine Erlebnisse am Nordpol!

1. Dezember - Felix auf der MOSAiC-Expedition

2. Dezember - Felix, wo lebt ihr im Eis?

3. Dezember - Felix, wie hoch ist der Schnee bei Euch?

4. Dezember - Felix, wie schützen sich die Tiere vor den eisigen Temperaturen?

5. Dezember - Felix, macht ihr auch Sport auf dem Schiff?

6. Dezember - Felix, gibt es bei Euch auch Pinguine?

7. Dezember - Felix, wie viele Eisbären gibt es bei Euch?

8. Dezember - Felix, wie kalt wird es bei Euch?

9. Dezember - Felix, habt ihr auch genug Wasser und Essen an Bord?

10. Dezember - Felix, wieso kann man die Transpolardrift so gut vorhersagen?

11. Dezember - Felix, gibt es an Board speziell Gesundheits- und Freizeitprogramme?

12. Dezember - Felix, warum ist Schnee weiß?

13. Dezember - Felix, welcher Eisdicke können Eisbrecher brechen?

14. Dezember - Felix, wurdet ihr schon von einem Eisbären angegriffen?

15. Dezember - Felix, wie lange dauert der Einsatz der Forscherteams?

16. Dezember - Felix, wie schnell schmelzen die Polkappen?

17. Dezember - Felix, gibt es in der Arktis Schneelawinen?

18. Dezember - Felix, ist Schnee immer weiß?

19. Dezember - Felix, warum ist es in der Arktis im Sommer hell und im Winter dunkel?

20.Dezember - Felix, geht ihr auch selbst angeln?

21.Dezember - Felix, wie alt können Eisbären werden?

22.Dezember - Felix, wie schnell können Eisbären laufen?

23.Dezember - Felix, wieso ist es in der Arktis so kalt?

24.Dezember - Felix, welche Tiere gibt es in der Arktis?


Felix erkundet die Welt

 

Liebe Schülerinnen und Schüler unserer Schulwälder, 

 

mein Name ist Felix. Ich bin eine Wildkatze und das Maskottchen aller Schulwälder gegen Klimawandel hier in Niedersachsen. Für Euch gehe ich auf Entdeckungstour und beantworte Eure Fragen!

 

#felixerkundetdiewelt

 

Was ich mache und wo ich gerade bin könnt ihr auf dieser Website verfolgen- viel Vergnügen!

 

Liebe Grüße von Eurem 

Felix

 

Felix Entstehungsgeschichte

 

Über 350 Künstlerinnen und Künstler, die an eine Schulwaldschule in Niedersachsen gehen, haben uns im August 2019 Ihre Bilder von Ihrem Felix geschickt!

 

Wir haben so viele, viele wunderbare, tolle und originelle Bilder zu unserem Felix-Malwettbewerb erhalten!

 

Ein großes Dankeschön an Euch alle!!!

 

Wie ihr Euch daher vorstellen könnt, war es wirklich schwer, eine Entscheidung für den neuen Felix zu treffen.

 

Die Entscheidung der Jury fiel auf den Felix, den die 10-jährige Mia-Amelie der KGS Moringen gemalt hat - ist es nicht eine ganz niedliche, freundliche und neugierige kleine Wildkatze?

 

Da der kleine Felix für alle Schüler*innen die Welt erkunden will, schicken wir ihn nicht als Zeichnung, sondern als Plüschtier auf Entdeckungstour.

 

Dorothee Thoma von Aba + Ogüst nahm Mia-Amelies Zeichnung von Felix als Vorlage, um ihn als Stofftier zum Leben zu erwecken. Danke Dorothee für Deine liebevolle Umsetzung!

 

Felix am Nordpol

 

Im September 2019 ging Felix auf große Fahrt. Er begleite die spannende MOSAiC Forschungsreise an den Nordpol und ging dem Klimawandel auf die Spur.

 

Felix möchte zeigen welchen Einfluss jeder einzelne Schulwald auf das Klima in der Arktis, dem Nordpol, hat. Schon heute speichert ein Hektar Schulwald jährlich 13 Tonnen CO2 und verhindert, dass 40 Quadratmeter des Meereises verschwinden. Welchen Effekt der Klimawandel zusätzlich auf das Polareis nimmt, werden die vielen internationalen Forscher erstmals ausführlich auf der MOSAiC-Expedition erkunden. 

 

In seinem Reisegepäck hatte Felix viele von Euren Fragen, die Felix in der Arktis erforschen sollte. Bei seiner Forschungsaufgabe unterstütze ihn die Studentin Anika aus Oldenburg, die Felix mit an den Nordpol nahm.


Felix Reisetagebuch zum Nordpol

Liebe Schülerinnen und Schüler,

 

Anika und ich haben ein unglaublich spannendes und interessantes Abenteuer in der Arktis erlebt. Schaut Euch mein Reisetagebuch an und seid mit dabei!

 

Vielen herzlichen Dank an Dich, liebe Anika! Toll, dass Du mich auf diese spannende Forschungsreise an den Nordpol mitgenommen hast!

 

Liebe Grüße Eurer 

Felix

 

Tag 1 — 20. September 2019: Felix bezieht sein neues Zuhause

 

Felix zieht in sein neues Zuhause für die nächsten 6 Wochen: Der Eisbrecher Akademik Fedorov!

 

Das Zimmer teilt er sich mit drei Teilnehmerinnen der MOSAiC School 2019.

Es gibt zwei Hochbetten mit jeweils einem unteren und einem oberen Bett. Das Bett ist ausgestattet mit einer Gardine um sich ein wenig Privatsphäre schaffen zu können. Eine Lampe um abends zu lesen hat er auch in seiner Kabine.

 

Nun muss er nur noch sein Bett beziehen und dann kann das Abenteuer losgehen!

  

Tag 2 — 21. September 2019: Felix begibt sich auf große Fahrt

 

Mit einem Tag Verspätung verlässt Felix den Hafen in Tromsö.

 

Die Polarstern (im Hintergrund) hat bereits einen Tag vorher abgelegt und die Akademik Fedorov (im Vordergrund) fährt nun hinterher und holt die Polarstern hoffentlich bald ein.

 

Felix ist gespannt, was ihn auf der Reise erlebt und kann es kaum erwarten bald das Meereis, Nordlichter und Eisbären in der Arktis zu sehen.

 

Tag 3 — 22. September: Sicherheitsübung!

 

Heute hatten wir eine Sicherheitsübung und natürlich war auch Felx dabei. Denn auch er muss wissen, was im Notfall zu tun ist.

 

Der Alarm ertönt, man zieht sich schnell und ruhig seine warme Kleidung an, schnappt sich eine Rettungsweste und macht sich auf den Weg zum Helikopterdeck.

 

Dort wird man einem Rettungsboot zugewiesen, das man sich für den Ernstfall merken muss.

Felix erkundet für den Notfall auch schon einmal den Rettungsring. Hoffentlich werden wir ihn nicht brauchen!

 

 

Tag 5 — 24. September: Felix macht einen Schiffsrundgang

„Kommt herein, ich zeige euch das Schiff!“

Tag 6 — 25. September: Das erste Meereis

 

Meereis!

Felix sieht zum ersten Mal das Meereis und ist ganz aufgeregt.

 

Die Tage werden langsam kürzer und uns fehlt schon ein wenig Sonnenlicht.

 

Felix verbringt heute den ganzen Tag draußen und hält Ausschau nach Eisbären und genießt die Aussicht auf das schöne Eis!

 

Da die Temperaturen in der Arktis mindest doppelt so schnell steigen wie im Rest der Welt, wird auch das Meereis immer weniger.

 

Das Jahr 2019 ist das Jahr mit der zweitgeringsten Ausdehnung des Meereises im Sommer.

Daher müssen wir noch viel weiter Richtung Norden fahren um Eisschollen zu finden, die dick und stabil genug sind um den Aktivitäten auf dem Eis standzuhalten.

 

 

 

Tag 10 — 29. September: Felix erkundet das Helikopterdeck

 

Von hier aus finden nun die Erkundungsflüge statt um passende Eisschollen zu finden, auf denen Instrumente aufgebaut werden können.

 

Wir sind gespannt, wie hoch es uns in den Norden verschlägt und wann wir passende Eischollen finden.

 

Die Eisschollen sollten mindestens 1,5m dick sein um den Instrumenten und den Wissenschaftlern auf dem Eis ausreichend Sicherheit zu bieten.

 

 

Tag 14 — 03. Oktober: Wir tanken die Polarstern auf!

 

Endlich haben wir die Polarstern eingeholt!

 

Nun werden einige Wissenschaftler von der Polarstern auf unser Schiff gebracht und umgekehrt.

 

Dafür wird der sogenannte „Mummy Chair“ verwendet, der ein wenig wie ein Vogelkäfig aussieht. Er wird auf dem einen Schiff mit Menschen beladen und dann mit einem Kran auf das andere Schiff gehoben.

 

Anschließend tanken wir die Polarstern noch einmal voll, damit sie gut gerüstet für die lange Zeit im Eis ist.

 

Tag 15 — 04. Oktober: Eisbären in Sicht!

Heute haben sich eine Eisbärenmutter und ihr Kind ganz nah an die Akademik Fedorov getraut.

 

Die beiden waren ganz neugierig und interessiert an dem großen Ding, was sich da in ihren Lebensraum bewegt hat.

Ihr Lebensraum wird natürlich mit dem Zurückweichen des Meereises auch immer kleiner und wird die Eisbären in der Zukunft noch vor große Schwierigkeiten stellen.

 

Die beiden Eisbären haben sich eine ganze Zeit lang zwischen der Polarstern und Akademik Fedorov bewegt und der Polarstern beim Aufbau ihrer Messgeräte einige Schwierigkeiten bereitet, sodass sie bald verschreckt werden mussten.

 

Tag 15 — 04. Oktober: Vorbereitung für den Aufbau der Messintrumente

 

Felix hilft dabei die Instrumente für L-Sites (Große Eisschollen, auf denen Messungen stattfinden) vorzubereiten.

 

Sobald wir eine passende Scholle gefunden haben, geht alles ganz schnell und die Messgeräte aus den Boxen müssen auf das Eis gebracht werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 20 — 09. Oktober: Felix ist das erste Mal auf dem Meereis!

Nachdem bereits eine ganze Reihe an Messgeräten auf den Eisschollen verteilt wurden und ein wenig Routine eingekehrt ist, darf auch Felix einmal mit auf das Eis und sich die Vorgänge aus nächster Nähe anschauen.

 

Heute sind es -12°C und Felix hilft dem Team, das Eisbohrkerne nimmt und diese später z.B. auf Methaneinschlüsse und Sediment im Eis untersucht.

 

Felix hat aber vorher noch etwas Zeit um das Meereis zu erkunden und daher schaut er sich die verschiedenen Instrumente an, die hier aufgebaut werden sollen.

Hier berühren seine Tatzen das erste Mal das Meereis. Er sieht sehr stolz aus!

Dann bekommt Felix Gelegenheit selbst mitanzupacken und schaufelt ein Quadrat frei von Schnee, um dort im Anschluss Eisbohrkerne zu nehmen.

Danach misst er die Temperatur um die Messungen später besser einzuordnen.

Dafür misst er die Lufttemperatur, die Temperatur 1cm unter der Schneeoberfläche und die Temperatur an der Schnittstelle von Eis und Schnee.

Die Eisbärenwache ist natürlich auch immer in Sichtweite.

Tag 24 — 13. Oktober: Weitere Messtationen müssen vom Helikopter aus installiert werden

Mittlerweile befindet Felix sich bei 85° nördlicher Breite. Draußen herrschen eisige Temperaturen von -15,5°C.

 

Er schaut zu wie sich der Helikopter auf den nächsten Flug vorbereitet. Das Helikopterdeck liegt voller Schnee und ist ganz vereist, man muss also ganz schön aufpassen um nicht auszurutschen. Vor wenigen Wochen noch sah es hier ganz anders aus!

Tag 39 — 28. Oktober 2019: Zurück in Tromsø

 

Morgens um 8 Uhr haben wir den Hafen in Tromsø sicher erreicht. Das war ein wirklich großes Abenteuer!

 

Aber sicher nicht das letzte für Felix. Nun muss das Schiff nur noch entladen werden und dann geht es auch schon wieder nach Hause nach Niedersachsen.