Digitales Waldtagebuch: Braunschweiger Softwarefirma DOCby.net spendet 45.000-Euro-App

Am 19. September hat die offizielle Vorstellung der neuen Waldtagebuch-App für das Projekt „Schulwälder gegen Klimawandel“ der Stiftung Zukunft Wald stattgefunden. Am Projekt beteiligte Schulen werden den Schulwald 30 Jahre als grünes Klassenzimmer zum Wald- und Umweltschutz nutzen. Die App speichert alle eingetragenen Schüleraktionen und Informationen und macht sie für nachfolgende Jahrgänge zugänglich. Die Kosten für Entwicklung und Betrieb der App spendet DOCby.net.

 

 

Die Präsentation und Übergabe des digitalen Waldtagebuchs durch Günter Vollet, Prokurist der Firma DOCby.net, an Franz Hüsing, Direktor der Stiftung Zukunft Wald, erfolgte direkt am Schulwald des Gymnasiums Raabeschule. Anschließend nahmen die Schulwaldbeauftragten Sebastian Toepfer, Raabeschule, und Jessica Daus, Gymnasium Kleine Burg, die Tablets in Empfang. Auf diesen ist die App bereits installiert. Ihre Schulen setzen die neue App als erstes im Schulwald ein. „Die Waldtagebuch-App ist ein digitales Gedächtnis für das Projekt ‚Schulwälder gegen Klimawandel‘“, erklärt Franz Hüsing, Direktor der Stiftung Zukunft Wald. „Alle beteiligten Schulen sind in der Lage, ein eigenes Tagebuch für ihren Schulwald anzulegen. Darin gespeicherte Informationen zum Wetter, Baumwachstum sowie durchgeführten Pflanzaktionen oder Fotos und Videos bleiben für die Zukunft und nachrückende Jahrgänge erhalten. Das ermöglicht nachhaltiges Lernen über den gesamten Projektzeitraum und darüber hinaus. Wir freuen uns daher sehr über das Engagement von DOCby.net und insbesondere von Günter Vollet, der die Idee zur App hatte.“ Günter Vollet ist Prokurist des Braunschweiger Softwareunternehmens DOCby.net. „Wir von DOCby.net beschäftigen uns seit mehr als 15 Jahren mit innovativen Softwarelösungen für die Bereiche erneuerbare Energien und Immobilien-Management. Vor sechs Jahren haben wir ein Werkzeug entwickelt, mit dem sich kinderleicht mobile Apps und Webanwendungen entwickeln lassen. Dieses Werkzeug haben wir im Rahmen eines Zukunftstages genutzt und innerhalb von vier Stunden gemeinsam mit drei Schülern im Alter von 13 Jahren die Waldtagebuch-App von der Idee bis zur fertigen Lösung umgesetzt. Seit vier Jahren entwickeln wir das digitale Waldtagebuch in engem Austausch mit weiteren Teilnehmern des Projekts ‚Schulwälder gegen Klimawandel‘ weiter. Wald- und Naturschutz ist und bleibt auch in Zukunft für uns ein wichtiges Thema“, so Vollet. Die Kosten für die Entwicklung sowie den Betrieb der App in Höhe von 45.000 Euro spendet das Unternehmen an die Stiftung Zukunft Wald.

 

Mit Gummistiefeln und Tablet in den Wald

 

Der Schulwald der Raabeschule, direkt hinter dem Abenteuerspielplatz in Braunschweig-Melverode, entstand 2013 und wird noch mindestens die nächsten 26 Jahre fester Bestandteil des Schulalltags sein. Dort lernen und forschen die Gymnasiasten im Rahmen des Projekts „Schulwälder gegen Klimawandel“ zum Wald- und Umweltschutz und führen eigene Aktionen durch. In der neuen Waldtagebuch-App für diesen Schulwald speichern sie, welche Arbeiten und Vorhaben die jeweiligen Schulen oder Arbeitsgruppen schon durchgeführt haben. So sehen auch nachfolgende Jahrgänge, was bereits alles in ihrem Schulwald passiert ist. Direkt im Anschluss an die Übergabe der Tablets erprobten Schülerinnen und Schüler mit sichtlicher Neugier das neue Waldtagebuch. Ab sofort gehört neben Gummistiefeln und Spaten ein Tablet zur Ausstattung, wenn sie in ihrem Schulwald forschen und arbeiten. Es wird spannend sein, in 15 oder 25 Jahren in die App zu schauen und zu sehen, was sich seit Projektstart alles in ihrem Schulwald verändert hat.