26.02.2019

Rotary Inbounds: Jugendliche aus 20 Ländern aktiv gegen den Klimawandel

 

Braunschweiger Rotarier und die Stiftung Zukunft Wald engagieren sich für den Schulwald in Braunschweig Hondelage. Jugendliche aus über 20 Ländern pflanzten Bäume und setzten ein Zeichen gegen den Klimawandel.

 

Den Besuch von rund 70 Austauschschülern aus aller Welt und die aktuelle Diskussion um einen nachhaltigen Klimaschutz hat der Rotary Club Braunschweig-Richmond zum Anlass genommen, die Ergänzung eines Schulwaldes zu fördern. Am 22.02.19 hat dazu eine Pflanzaktion mit 1.000 Flatterulmen (Baum des Jahres 2019) im Schulwald der IGS Franzsches Feld und der Grundschule Hondelage stattgefunden. Darüber hinaus haben Waldexperten über die Bedeutung des Waldes informiert und die Jugendlichen begeistert. Die Kosten der Aktion von rund 4.000 EUR haben die Stiftung Zukunft Wald, die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung und der Rotary Club Braunschweig-Richmond finanziert.

 

Für Klaus Merker, den amtierenden Präsidenten des Rotary Clubs Braunschweig-Richmond, steht neben dem konkreten Umweltschutz dieser Pflanzung der pädagogische Wert der gemeinsamen Arbeit im Vordergrund: „Die jungen Leute werden zuhause berichten, welch hohen Stellenwert Wälder und ihre nachhaltige Aufforstung bei uns für den Umwelt- und Klimaschutz genießen. Vielleicht motiviert dies zur Nachahmung, wenn sie wieder in ihre Heimatländer zurückkehren.“ Klaus Merker weiß, wovon er spricht. Im Hauptberuf ist der promovierte Forstwissenschaftler Präsident der Niedersächsischen Landesforsten.

 

2018 hatte Rotary bereits eine solche internationale Pflanzaktion mit den sogenannten „Inbounds“ gestartet. Das sind Austauschschüler, die nach Deutschland kommen und hier im Austausch mit deutschen Schülern für ein Jahr zur Schule gehen. Franz Hüsing, Direktor der Stiftung Zukunft Wald und Jugenddienstbeauftragter des Rotary Clubs Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz hat dieses Projekt initiiert und erinnert sich ganz begeistert: „Unser Ziel ist es, junge Menschen für den Wald und die Natur zu begeistern. Das geht am besten, wenn sie selbst mit anpacken und mit allen Sinnen dabei sind. Bäume zu pflanzen heißt, etwas aktiv gegen den Klimawandel zu tun. Das vergessen die Jugendlichen nie mehr.“ Vor einem Jahr hatten die Inbounds im Schulwald in Salzgitter Thiede 100 Esskastanien gepflanzt.